Was ich einmal werden möchte

Jeder Mensch muß arbeiten und einen Beruf ergreifen. Entweder wird er Handarbeiter oder Kopfarbeiter. Ich möchte einmal Lehrerin werden und als Hobby Sängerin. Lehrerin deshalb, weil man den Kindern so viel für das Leben lehren kann und Sängerin deshalb, weil man anderen Menschen durch die Kunst eine Freude machen kann und weil man manchmal auch ins Fernsehen kommt. Ob ich einmal heiraten möchte, hab ich  mir noch nicht richtig überlegt. Natürlich wollte ich gerne Kinder haben, aber wenn man Sängerin und Lehrerin werden will hat man nicht immer Zeit für den Mann. Wenn die meisten Leute keinen Beruf erlernen würden, dann wäre es für sie nicht gut,  denn sie müssen ja davon leben und das Arbeiten gibt ihnen Freude.

Das schrieb am 30. April 1968  ein 10-jähriges Mädchen in ihr „Geschichten-Heft“ und machte sich auf, diesen Plan in die Tat umzusetzen.

Dass eine „Lehrerin, die für das Leben lehrt“ Therapeutin oder Coach heißt, wusste sie damals noch nicht.

Eckdaten
Jahrgang 1958, eine Tochter

Diplom- Sozialpädagogin
Psychologischer Coach
Kommunikationstrainerin
Musik-und Gesprächstherapeutin
Heilpraktische Psychotherapeutin
Mediatorin
approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
ECP – european certificate of psychotherapy

stetige Aus- und Weiterbildungen in Gestalttherapie, schamanischen Techniken, Seelenarbeiten, Kommunikationstrainings, NLP, hypnotherapeutischer Gesprächsführung,   Teamentwicklung, Konfliktmanagement,
De-Eskalationstechniken

1993 Gründung der Praxis Glaser-Freyer
2010 Änderung des Praxisnamens in Glaser-Freyer Coaching

ausgebildete Sängerin (1987 Gründung des Duo Cocktail: „unerhörte Chansons nicht nur aus den 20-er Jahren“)

berufliche Wurzeln:
Frank Farrelly und Dr. Eleonore Höfner (D.I.P. Deutsches Institut für Provokative Therapie) , Carl R. Rogers, Fritz  und Laura Pearls (Gestalttherapie) , Steve de Shazer, Milton H. Erickson, Richard Bandler, John M. Haynes, Gregory Bateson, Virginia Satir,  Nordoff-Robbins (Musiktherapie), Dr. H.-O. Moll (Therapiezentrum Bergen –Enkheim),

berufliche Schwerpunkte:
Lebensthemen, zwischenmenschliche Kommunikation, Herzarbeit
Souveränität in Führung, Krisenbewältigung

Philosophie:
„ich liebe es, mit Menschen zu arbeiten, mit ihnen ihre einzigartigen Geschichten zu erforschen und  sie dabei zu begleiten,  in ihre Kraft zu gehen. Das JA zu sich und dem Leben zu finden.“

„Wissen Sie, warum ich Sie gewählt habe als Coach? – Weil Sie so herrlich unkonventionell lachen“. (Führungskraft einer Bank nach dem Erstgespräch)

JA!